Geschichte der Kontaktlinsen

Kurze Geschichte der Kontaktlinsen

Der erste, der die Idee einer Kontaktlinse hatte, ist ein Erfinder, dessen Name die Jahrhunderte überdauert hat: Leonardo da Vinci. Es wird jedoch bis zum neunzehnten Jahrhundert dauern, bis die ersten Prototypen aus Glas ihren Auftritt in Europa haben. Der englische Astronom Herschel entwickelte zunächst eine Technik zum Abformen des Auges des Patienten.

Diese ersten Versuche waren nicht sehr erfolgreich, weil die Linsen schwer waren und ihr Material, Glas, die normale Atmung des Auges verhindert hat. Amerikanische Forscher begannen in den 30er-40er Jahren Kunststoff zu verwenden. Obwohl dieses viel leichter war, konnte es die optimale Sauerstoffversorgung des Auges nicht gewährleisten, und der zentral Teil der Linse blieb weiterhin aus Glas. Erst in den 50er Jahren war es möglich, Produkte ausschließlich aus Kunststoff zu gestalten. Diese Linsen waren immer noch hart und unbequem. Erst die Firma Bausch & Lomb hatte 1971 die ersten, flexiblen Modelle vermarktet, die Wasser absorbieren konnten. Dies war der Beginn einer echten Revolution.

Heute machen weiche Linsen fast 90% des Umsatzes aus und die Spitzenforschung führte zur Schaffung von Modellen mit unvergleichlichem Komfort und Leistung. So ist es möglich, Kontaktlinsen angepasst an jeden Sehfehler zu finden. Ob nun für eine gelegentliche Verwendung oder für längeres Tragen, Sie finden immer das Modell, das zu Ihnen passt.

Hat dieser Artikel nicht alle Ihre Fragen beantwortet? Benötigen Sie persönliche Hilfe? Kontaktieren Sie uns Wir werden Ihnen gerne weiterhelfen.